Über die AVL

Wer sind wir?

Kurz: Wir sind ein Freundeskreis von Studenten und ehemaligen Studenten; eine Studentenverbindung.

Es gibt eine Vielzahl studentischer Verbindungen mit unterschiedlichen Ausrichtungen, Zielen und Grundsätzen. Am stärksten unterscheiden sich die Verbindungsarten darin, in welcher Art sie ihre gemeinschaftlichen Werte nach politischen, religiösen, sportlichen, musischen und, oder gesellschaftlichen Prinzipien ausrichten.

Eine Gemeinsamkeit verbindet allerdings ALLE Studentenverbindungen: Das sogenannte Lebensbundprinzip.

Wie der Name schon verrät, beim Lebensbundprinzip handelt es sich um einen Bund fürs Leben. Studentische Mitglieder der Verbindung (Aktive) organisieren eigenverantwortlich die Veranstaltungen des Bundes, sowie ihr eigenes Zusammenleben. Dabei spielen interdisziplinärer und generationenübergreifender Austausch eine wesentliche Rolle. Die Studenten erhalten die Möglichkeit weit über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen, die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln und ihre Schlüsselqualifikationen auszubauen. Unterstützung in allen Belangen erhalten die Studenten durch die Altmitglieder der Verbindung – die sogenannten Alten Herren. Alte Herren sind diejenigen Mitglieder der Verbindung, die ihr Studium beendet haben und bereits im Berufsleben stehen. Aktive Mitglieder werden nach Beendigung ihres Studiums ebenfalls zu Altmitgliedern. Somit erhalten Aktive und Alte Herren gemeinsam, im Lebensbund nicht nur die Studentenverbindung am Leben, zusammen ermöglichen sie in einer Art „umgekehrten Generationenvertrag“ auch zukünftigen Studenten die selbst genossenen Vorzüge wahrzunehmen.

Aber wie lässt sich – abseits des Lebensbundprinzips – unser Selbstverständnis zusammenfassen?

Ein einzigartiges Merkmal der AVL innerhalb der Verbindungswelt ist die Tatsache, dass wir bereits mit unserer Gründung 1946 Damen in unseren Reihen aufnahmen und somit von Anfang an als gemischter Studentenbund zählen. Keine weitere Verbindung kann sich darauf berufen, denn erst in den späten 1960er Jahren entschieden sich erste Herrenbünde auf Grund von Nachwuchsproblemen und den damaligen gesellschaftlichen Umwälzungen dazu auch Damen in ihren Reihen aufzunehmen. Wir sind eine gemischte Studentenverbindung aus Überzeugung!

Heterogen per Definition. Ganz im Sinne Leibniz‘ legen wir großen Wert darauf, in unserem Bund eine Plattform für regen Austausch unterschiedlicher Meinungen zu bieten –  und das über Generation, Fachrichtung und Geschlecht hinaus! Wir legen Wert auf geistreiche Rededuelle und Veranstaltungen, die über das gesellige Zusammensein hinaus nützliche Informationen und interessante Diskussionen oder künstlerische Erlebnisse bringen.

Modern in Tradition. Im Vergleich zu den meisten Studentenverbindungen sind wir mit etwas mehr als 70 Jahren noch recht jung. Es ist unser beständiges Ziel, einen angemessenen Einklang zwischen den Anforderungen des modernen Studenten- und Bundeslebens zu schaffen, indem wir bewusst in der verbindungsstudentischen Tradition leben, sie regelmäßig prüfen und für uns interpretieren. So definieren wir zum Beispiel unsere Gemeinschaft nicht über das Tragen von Couleur (Band und Mütze), sondern finden Ausdruck unserer Zusammengehörigkeit im Tragen einer Reversnadel mit unserem Wappen.

Grundsätzlich gemeinsam. Wir leben unsere Grundsätze, haben sie in unserer Lebenslinie festgehalten und verpflichten uns gemeinsam uns daran zu halten. Wir engagieren uns zusammen, organisieren gemeinsam, unterstützen einander und feiern miteinander.